Mein erster Drohnenflug – DJI Mavic Pro
18/05/18 Allgemein

Mein erster Drohnenflug – DJI Mavic Pro

Über den Wolken

Vor einigen Tagen hatte ich die Gelegenheit das erste mal eine Drohne zu fliegen. Das kleine Fluggerät was ich sorgsam in die Hände gedrückt bekommen habe hieß DJI Mavic Pro. Eine kleine und agile Drohne ausgestattet mit einer 4K fähigen Kamera. Die Mavic Pro ist meiner Meinung nach schnell aufgebaut und relativ zügig startbereit. Vor dem ersten Flug habe ich Einweisung erhalten wie ich welche Elemente bediene, wie die Drohne kalibriert wird und worauf beim Start geachtet werden muss.

Dabei ist es beispielsweise wichtig das die Drohne von eine ebenen Fläche startet. Die Startfläche sollte nach Möglichkeit sauber sein. Sonst kann es passieren das das Fluggerät relativ schnell dreckig und verstaubt wird, da die vier Propeller beim Start viel Staub aufwirbeln.

Vor dem Start muss zunächst die offizielle Smartphone-App heruntergeladen werden mit der man die Drohne bedient. Sobald die Drohne angeschaltet ist, der Controller per W-Lan mit der Drohne und der App Connected ist, ist fast alles bereit um das erste mal abzuheben. Wählen sie ihren Startplatz mit bedacht aus denn die Flugzone in der Nähe von Krankenhäusern, Flughäfen oder Mobilfunkmasten ist in der Regel eingeschränkt um GPS-Signale nicht zu stören.

Sobald die Luft rein ist starten wir die Dji Mavic Drohne. Der erste Flug und die ersten Bewegungen ist der Luft sind für Fotografen und Videografen ganz besonders spannend, denn auf einmal sehen wir die Welt aus einer völlig neuen Perspektive.

Das Interface und die Software

Der Joypad der zusammen mit dem Smartphone als Kontrolleinheit für die Drohne fungiert, liegt gut in der Hand. Das eigene Smartphone wird dabei als Remote-Kamera und Kommandozentrale der Drohne umfunktioniert. Die Software sendet über GPS oder W-Lan das Kamerabild der DJI. Dabei sind wichtige Parameter wie Höhe, Entfernung, Flugdauer und Akkulaufzeit immer auf dem Main-Screen zu sehen. Der Akku der Dji Mavic Air reicht für circa 18 Minuten. Sobald die Akkuleistung runtergeht auf 30% wird dies auf dem Display signalisiert.

Zusätzlich fängt fder Controller an zu piepen. Sobald die Akkuleistung auf 25% runtergeht wir (egal wie weit entfernt) der automatische Landevorgang eingeleitet.

Für mein erstes Video habe ich insgesamt 3 Akkus verbraucht und 8GB des interne Speichers mit Videomaterial bespielt. Insgesamt habe ich circa 35Minuten Footage aufgenommen von dem ich allerdings relativ wenig verwenden konnte da ich währen des Fluges viel experimentiert habe. Somit waren teilweise viele Wackler dabei. Allerdings waren auch einige richtig tolle Bilder dabei die ihr hier nun begutachten könnt.

Mein Fazit:

Die DJI Mavic Pro ist auf den ersten Blick ein Spielzeug für kleine aber auch für große Männer. Sie ermöglicht uns für eine Preis von circa 1000€ den Traum vom Fliegen. Das Interface der App und der Drohne ist einfach und gut verständlich. Das Set-Up ist schnell verstanden und die Drohne ist nach einiger Übung schnell in der Luft. Auf den zweiten Blick ermöglicht die Dji Mavic Pro ganz neue Perspektiven un dMöglichkeiten für Videografen und Fotografen. Der Blick von oben ist faszinieren.

 

Langweilige Industrieanlagen oder Waldstück sehen auf einmal majestätisch und einfach gut aus. Wer dass Kleingeld hat sollte sich eine solcehn Helfer zulegen. Dabei sollten allerdings alle Richtlinien und Gesetzen eingehalten werden rund um ´das Thema Drohnen Fliegen. Informationen zur Gesetzgebung finden sich hier —> https://www.drohnen.de/vorschriften-genehigungen-fuer-die-nutzung-von-drohnen-und-multicoptern/ 

no responses
18/05/16 Allgemein

Airbnb & Co—die Logos dieser Unternehmen stammen aus einem Buch von 1989

Trademarks & Symbols of the World: The Alphabet in Design ist ein Buch, das 1989 von Yasaburo Kuwyama herausgegeben wurde. Man findet dort in alphabetischer Reihenfolge etliche Vorschläge für gutes Logo-Design. Insgesamt führt das Buch mehr als 1.500 unterschiedliche Buchstaben auf, die einen Einblick in die schier unbegrenzten Möglichkeiten des Grafikdesigns und der Typografie bieten. Das Buch ist in Grafikschulen relativ bekannt. Besonders erstaunlich ist, dass große Unternehmen wie Airbnb oder Beats by Dre sich ihre Logos einfach direkt aus dem Buch abgeguckt haben.

Das ist zumindest unser erster Gedanke, wenn wir durch das Werk blättern. Und der Tweet von Spencer Chen, dem Vizepräsidenten der Marketingabteilung von Alibaba, bestätigt unsere Vermutungen. Nachdem er den Schmöker entdeckt hat, ist er nach und nach auf immer mehr bekannte Logos riesiger Unternehmen gestoßen: Medium, Flipboard, Bluetooth. Alle haben sie ihre Logos eins zu eins aus dem Buch übernommen. 

Spencer will mit seinem Post niemanden an den Pranger stellen. Er macht nur auf einen allgemeinen Trend aufmerksam, der scheinbar seit dutzenden von Jahren praktiziert wird. Der Großteil der Logos, die aus dem Buch stammen, wurden in Absprache zwischen den Designern und den jeweiligen Unternehmen übernommen. Bei den restlichen ist es gut möglich, dass man wohl einfach davon ausging, es würde schon niemand  Stress wegen der Verwendung eines Logos machen, das vor fast 30 Jahren kreiert wurde.

Es ist auf jeden Fall ziemlich faszinierend, dass ein Buch von 1989—einer Zeit, in der noch niemand wusste, was das Internet ist—so einen Einfluss auf die Grafiken unserer vom Internet bestimmten heutigen Welt hat. Lange mussten die kleinen schwarzen Symbole auf ihren Auftritt warten, doch jetzt haben sie unseren Globus fest im Griff.

grafikdesign hannover

Hier könnt ihr das komplette Buch online durchstöbern

no responses
23/11/15 Allgemein

Welche Farben passen zueinander?

Farben zeigen Emotion. Jessica Colaluca zeigt auf ihrer Website „Design-Seeds.com„, welche Farben am besten zueinander passen.

farbdesign
farbb design
no responses
18/08/15 Allgemein

31 Jahre UI-Design bei Apple

Mehr als 30 Jahre User-Interface-Design im Überblick

Das Mobile-Marketing-Unternehmen Punchkick Interactive hat die Entwicklung des User-Interface bei Apple jetzt in Form einer schicken Zeitleiste umgesetzt. Hier findet ihr kurze Texte und Bilder zu allen wichtigen UI-Meilensteinen des Unternehmens von 1984 bis 2015.

no responses
17/06/15 Allgemein

Es gibt immer Zwei Arten von Menschen

Der portugiesische Art Director Inoffensive fasst praktisch das zusammen, was ich mir jedes Mal denke, wenn ich bestimmte Menschen in ihren Taten beobachte. Viel mehr davon gibt es auf dem 2kindsofpeople Tumblr.
no responses
28/05/15 Allgemein

Willi weiß es!

Die Schriftfamilie »Weitalic« ist das Ergebnis der  Master-Thesis von Wilhelm Eckert an der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim.

Ziel des Projektes war es, eine neue Schriftfamilie zu kreieren, die besonders im Bereich des Corporate & Editorial Designs Anwendung finden sollte. Die entstandene humanistische Grotesk »Weitalic« weist eine strenge und kantige Strichführung auf, besitzt aber auch gleichzeitig eine kalligrafische Anmutung – ein Zusammenspiel der Kontraste. Dank der sehr auffälligen Merkmale entsteht ein unverwechselbares Schriftbild, welches sowohl im Headline-Bereich als auch im Mengentext eine gute Figur macht.

Mit ihren 16 Schnitten und zahlreichen OpenType Features ist die »Weitalic« für anspruchsvolle und komplexe typografische Aufgaben konzipiert. Der ausgebaute Zeichensatz unterstützt den östlichen, westlichen und zentraleuropäischen Sprachraum.

Preis
39,99 Euro

no responses
28/05/15 Allgemein

Gute Musik trifft gute Gestaltung

Die Universal-Applikation Noon Pacific bietet euch im wöchentlichen Rhythmus neue Mixtapes mit Songs aus den webweit besten Musik-Blogs an und erweitert so euren akustischen Horizont.

Handkuratiert, lassen sich im Archiv der Noon Pacific-Applikation bereits 135 unterschiedliche Mixtapes durchhören. Ein Großteil der angebotenen Musik, die sich auch auf der Webseite der Macher anhören lässt, stammt dabei vom Audio-Portal Soundcloud. Gefällt euch was ihr hört, könnt ihr euch mit einem Tap zu weiteren Werken des Interpreten durchklicken.

Noon Pacific versorgt euch jeden Montag mit 10 neuen Songs ist komplett kostenlos und wird nach wie vor werbefrei angeboten.

no responses
28/05/15 Allgemein

In aller Munde

Eva Kolenko ist Werbefotografin und hat sich auf mehrere Fachbereiche spezialisiert. Neben Fashion, Portrait und Motion ist auch Food-Fotografie eine große Leidenschaft von ihr. Auf ihrer Internetseite finden sich charakteristische Bilder die zeigen wie man Essen, perfekt in Szene setzen kann. Ein Augenschmaus für die Sinne. Guten Appetit! Für alle die noch nachschalg haben möchten empfehle ich http://www.trendtablet.com/8194-food-future/. Super Artikel rund um das Thema Food Trends

no responses
28/05/15 Allgemein

Weniger ist viel Mehr!

Als Designer sollte man immer etwas über den Tellerrand schauen, also egal ob man Grafik-,Web-, oder Modedesigner ist, so sollte man zum Beispiel auch immer einen Blick auf Industriedesign werfen. Die meisten Gestalter haben von Natur aus die Eigenschaft sich von verschiedensten Quellen Insprationenen für ihr Fach zu holen. Wer das noch nicht tu, sollte das schleunigst nachholen. MinimallyMinimal gibt einen puristischen Blick in die Welt des Produktdesigns und zwar mit ansprechenden Bildern und Artikeln, die wissen worum es geht. Es werden verschiedene Produkte vorgestellt; vom neusten iPad, bis zu alten Braun Radios und Bleistiften. Ich habe noch nie so einen tollen Produktdesignblog gesehen und kehre regelmäßig dorthin zurück um mir Anregungen und Inspirationen zu holen.

Der 1991 geborene Andrew Kim aus Vancouver isteckt hinter dem minimalistischen und puristischen Deisign dieser Seite. Im Archiv finden sich exzelent fotografierte Serien viele Designklassiker, und weitere Fotoreportagen.  Seine Projekte gefallen einigen Unternehmen so sehr, dass er bereits mit Google, Frog Design, Fujitsu Ten und Cisco zusammengearbeitet hat. Seine Werke sind puristisch, zeitlos und kreativ.

no responses
07/04/15 Allgemein

Ich habe da so meine Quellen…

Leider kann ich nicht all mein Wissen und meine Vorlieben für Design mit euch teilen, aber wer nach guten Inspirationsquellen sucht rund um verschiedene Design Disziplinen, dem empfehle ich mein Pinterest Profil zu besuchen. Dort findet ihr eine menge Boards mit Inspirationsquellen von Typografie über Editorial bis hin zu UI / UX Elementen und Iconografie. Das Portal Pinterest nutze ich bereits seit mehreren Jahren und pinne in regelmäßigen Abständen Design Content aus verschiedensten Disziplinen. Folgt mir in meine Welt schaut, was mich inspiriert und lasst euch Inspirieren. Viel Spaß beim Stöbern und Pinnen.

Filipp

https://www.pinterest.com/amvideo/

no responses